Pause

Kunst und Religion

Gespräch am Werk mit Pfarrer Peter Anweiler und Dr. Dorothee Höfert

Mi 01.07.20, 18.30 Uhr, REIHE: Kunst und Religion – Gespräch am Werk mit Pfarrer Peter Annweiler, TelefonSeelsorge Pfalz und Dr. Dorothee Höfert, Kunsthalle Mannheim. Eine Kooperation des Ökumenischen Bildungszentrum sanctclara Mannheim mit der Kunsthalle Mannheim

               

Hat die zeitgenössische Kunst noch (oder schon wieder) irgendwelche relevanten Berührungspunkte mit religiösen Fragestellungen? Gibt es Themen, die sowohl künstlerische als auch religiöse bzw. spirituelle Relevanz haben? Zwei Vertreter der kirchlichen Konfessionen - Pfarrer Peter Annweiler (TelefonSeelsorge Pfalz) sowie Pater Holter SJ – stellen abwechselnd im Gespräch mit Dr. Dorothee Höfert und verschiedenen Kunstvermittler*innen ein ausgewähltes Kunstwerk vor. Vor dem Original ergeben sich spannende Gespräche mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die zu eigenen Fragestellungen und Assoziationen zu den Werken herzlich eingeladen sind.

 

Am 1. Juli geht es um ein rätselhaftes Werk der der deutsch-amerikanischen Bildhauerin und Graphikerin Kiki Smith, die den menschlichen Körper ins Zentrum ihres facettenreichen Schaffens stellt. Im künstlerischen Prozess nutzt sie insbesondere das Prinzip der Fragmentierung, um unseren Organismus als komplexes System darzustellen. Der Körper wird von ihr grundsätzlich getrennt nach den Zuständen Leben, Krankheit und Tod erfahren und zur Darstellung gebracht. Ausgehend von Beobachtungen in der Pathologie verglich Smith den menschlichen Körper mit einer Schale. Ihre Arbeit »Cadaver Tables« in der Kunsthalle scheinen das Erlebte aufzugreifen: Dem Betrachter präsentieren sich im Raum stehende, schwere Tische. Die Oberflächen sind mit tiefen Mulden versehen, die erst beim Nähertreten einsehbar werden. Sie entpuppen sich als befremdliche, düstere Negativformen menschlicher Torsi.

6 €, Eintritt frei

 

Bitte beachten Sie folgende Hinweis zu den aktuellen Corona-Schutzbestimmungen:

An der Veranstaltung dürfen max. 10 Personen teilnehmen. Die Veranstaltung dauert max. 60 Minuten und kostet 6,- Euro Teilnahmegebühr, der Eintritt in die Kunsthalle ist frei. Teilnahmekarten können Sie vorab im Online-Ticketshop der Kunsthalle oder vor Ort an der Kunsthallen-Kasse erwerben. Eine telefonische Reservierung ist nicht möglich. Alle Teilnehmer*innen sitzen während der Veranstaltung mit Mund-Nasen-Bedeckung auf mobilen Museumshockern mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern untereinander. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir von jeder teilnehmenden Person die Kontaktdaten erheben, die selbstverständlich nach vier Wochen wieder gelöscht werden. Ihren Namen sowie Ihre Mailadresse oder Telefonnummer tragen Sie bitte vor Beginn der Führung in ein Formular ein, das an der Kunsthallen-Kasse ausliegt. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

 

 

 

<< zurück