Pause

Wenn ich mich ganz auf mich einlasse, kann ich mich an uns freuen

Ein abendlicher TZI-Workshop zu Ich und Wir

Die Begegnung mit andern bereichert uns, wird oft als Reichtum erlebt und gesehen. In der Begegnung mit andern finde ich meine Freude. Der Kontakt mit anderen kann aber auch Energie rauben, mich von mir selbst ablenken und so das eigenständige Leben und das Zusammenleben erschweren. In dieser Spannung finden wir uns jeden Tag. Was weiß ich wirklich von mir, meinen Bedürfnissen und meinen Wünschen? Welche lasse ich zu und wie vertrete ich sie anderen gegenüber? Was macht aus dem Kontakt mit anderen echte Begegnungen?

Ruth Cohn, die Begründerin der Themenzentrierten Interaktion, schreibt im Blick auf das Anliegen der TZI: „Ich möchte, dass jeder Mensch ganz „Ich“ sagen lernt, weil er nur dann seine Erfüllung finden kann; und in jedem Ich ist bereits das Du und das Wir und die Welt enthalten. Wenn ich mich tief genug in mich einlasse, meinen Augen und anderen Sinnen traue, sehe ich auch die Welt draußen – meine Nächsten, Frau, Mann, Kinder, Freund und Freundin, Menschen auf der Straße, auf dem Bildschirm, Bäume, Tiere, Häuser, Berge, Meer und Himmel. – Wenn ich mich ganz auf mich und meine Augen einlasse, sehe ich die Welt, und wenn ich mich ganz auf die Welt einlasse, komme ich zu mir.“ An diesem Workshop-Abend besteht Gelegenheit, der Spannung von Ich und Wir und ihrer Attraktivität nachzugehen.


Dienstag, 22. Oktober 2019, 17.45 bis 21.15 Uhr

in sanctclara Mannheim, B 5, 19 + Leitung: Karin G. Fritzsche und Dr. Michael Lipps, beide Lehrbeauftragte für TZI am Ruth-Cohn-Institut + Kostenbeitrag für Imbiss und Getränke Euro 10, zahlbar am Abend + Anmeldung erwünscht unter michael@lipps.org

Ein Workshop des Ökumenischen Bildungszentrums sanctclara Mannheim in Kooperation mit dem Ruth-Cohn-Institut Rhein-Main-Lahn.

<< zurück