Religionspädagogik

Warum die Kirche Religionsunterricht anbietet:

Evangelische und katholische Kirche engagieren sich im Bereich der schulischen Bildung und bieten vielfache Dienste und Hilfen an. Sie tragen eigene Schulen unterschiedlicher Schulformen. Auf diese Weise leisten wir der Gesellschaft einen unverzichtbaren Dienst und erfüllen zugleich den Auftrag der Kirche.

Der Religionsunterricht an den Schulen vermittelt Grundwissen zu Bibel, Christentum und anderen Religionen und setzt sich mit den wichtigen Fragen des Lebens auseinander.

Er begleitet Kinder und Jugendliche bei ihrer Suche nach Orientierung und Lebenssinn. Er stellt auf altersgemäße Weise den Zusammenhang zwischen Glauben und Leben dar und ermöglicht so, die Bedeutung des Evangeliums von Jesus Christus im Leben zu entdecken und im christlichen Glauben eine Hilfe zur Deutung und Gestaltung des Lebens zu finden. Er informiert die Schülerinnen und Schüler nicht nur über den christlichen Glauben und seine Traditionen, sondern bringt sie auch mit dem Glauben als Einstellung, Haltung und Lebenspraxis in Berührung.

Im Religionsunterricht geht es um Grundfragen des menschlichen Lebens: Was ist gerecht? Warum müssen Menschen sterben? Wie hat alles angefangen? Warum gibt es Mann und Frau? Was ist Glück? Wie werde ich frei? Warum soll ich an andere denken? Wo wohnt Gott? Gibt es Gott überhaupt? Was kommt nach dem Tod? Wie ist das mit Streit und Versöhnung? Was ist wahr? Was dürfen wir hoffen? Was sollen wir tun?

Offenbar brauchen Menschen ihre eigenen Antworten auf diese Fragen, um in dieser Welt befriedigend leben zu können. Der christliche Glaube und sein Verständnis, dass jeder Mensch ein Ebenbild Gottes ist, das Verständnis der Natur als anvertraute Schöpfung, die Sicht von Mann und Frau als gleichberechtigte Partner und der innere Zusammenhang von Freiheit und Verantwortung sind Ziel und Inhalt des Religionsunterrichtes. Nur wer wirklich frei ist, der ist auch offen für andere. Nur wer die eigene "innere Heimat" kennt, kann anders denkenden und glaubenden freundlich und angstfrei begegnen.